Spezialbiere

Die Spezialbiere wechseln regelmäßig. Die Vielfalt macht es aus. Je nach Erfolg und Wille des Braumeisters wird die Rezeptur weiterverwendet oder verbessert. Bierinteressierte und kreative Kunden können auch Ihre Ideen bei einem Braumeistertag oder einem netten Gespräch mit dem Braumeister einbringen. Helfen Sie mit, dass unserem Braumeister nicht langweilig wird.




Bio Ötscher-Pils

Stammwürze: 11,8°
Alkohol: 4,7 %
Hefe: untergärig
IBU: 36
EBC: 8

Ein sehr helles schlankes Pils mit schönem, feinporigem Schaum. Die angenehme, deutlich vorhandene Bittere bleibt eine Weile am Gaumen hängen. In der Nase eine leichte kräutrig zitronige Hopfennote. Das Ötscher-Pils wurde mit 2 Hopfensorten eingebraut. Für die Bittere zeichnet sich der Magnum Hopfen verantwortlich. Im Kaltbereich (um das Xanthohumol zu erhalten) wurde das Pils mit Taurus Hopfen gestopft. Der Taurus ist eine der Hopfensorten mit dem höchsten Anteil an Xanthohumol, das der Zellalterung entgegenwirkt. In Verbindung mit der Hefe (B-Vitamin für eine schöne Haut) welche in jedem unfiltrierten Bier in ausreichender Menge vorkommt, ist das Pils ein wahrer Jungbrunnen. Pilsner Malz, Empfohlene Trinktemperatur 7° bis 9° Celsius

Böhmisches Pils

Stammwürze: 11,2°
Alkohol: 4,7 %
Hefe: untergärig
IBU: 40
EBC: 12

Im Unterschied zum norddeutschen Stil des Pils, welches sehr hell und schlank ist, darf das Böhmische Pils durchaus etwas dunkler und vollmundiger sein. Das Böhmische Pils von Erzbräu ist ungefiltert und somit ein Zwickel Pils. Es gewinnt durch seine schöne, feine Kohlensäurestruktur an Aroma. Die angenehme, deutlich vorhandene Bittere bleibt kurz am Gaumen hängen, ohne aufdringlich zu sein. Es wurde mit 2 Hopfensorten eingebraut. Für die Bittere zeichnet sich der Aurora Hopfen verantwortlich. Im Lagertank wurde das Pils mit Saazer Aromahopfen gestopft, der ihm seine Kräuternote verleiht und sich in der Nase widerfindet. Hopfen stopfen = Hopfen wird im Lagertank dazugegeben, um die Inhalts- und Aromastoffe des Hopfens zu erhalten.

Aurora Hopfen und Saazer Hopfen (tschechische Hopfensorte)

Pilsner Malz, Cara Malz, Empfohlene Trinktemperatur 7° bis 9° Celsius



Hanfbier

Stammwürze: 12,0°
Alkohol: 4,9 %
Hefe: obergärig
IBU: 23
EBC: 8

Hanf Bier ist ein mildes obergäriges Vollbier, eingebraut aus einer Mischung von Pilsner- und Weizenmalz. Die ausgewogene Hopfung mit Hallertauer Hopfensorten sorgt für einen runden Geschmack. Seine besondere Note erhält es durch die Gabe von Hanfblättern und Hanfblüten, die aus biologischem Anbau stammen. Kräuterbetont und erfrischend …2 Malzsorten, Empfohlene Trinktemperatur 10° bis 12° Celsius

Schöner feinporiger Schaum umrahmt ein Bier mit mild eingebundener Kohlensäure.




Bio SpringBock

Ein Edelbock für Liebhaber …

Stmw. 18,2 °
Alkohol 7,6 %
Hefe: untergärig
EBC 10
IBU 36

Der SpringBock ist ein helles Starkbier. Die Farbe zeigt sich im frühlingshaften Orange und spiegelt Goldreflexe ins Glas. Die estrigen Töne steigen dezent in die Nase ohne sich in den Vordergrund zu stellen. Der Duft lässt uns an Frühlingskräuter und Mangos denken. Das an Honig erinnernde Mundgefühl ist warm und schmelzend. Die Bio Aromahopfensorten erzeugen die kräutrigen Noten und umrahmen den harmonischen Bock. Im Abgang erkennen wir eine leichte Restsüße und aromatische Bitternoten. Die Reifung entwickelt ein elegant moussierendes Bier, das sich zu kräftigen Speisen reichen lässt. Wir empfehlen den SpringBock zu Desserts und Käse. Passend zu Osterstriezel und Osterschinken.

Bio Pilsner Malz, Bio Cara Malz

Steinbock

Stammwürze: 16°
Alkohol: 7,3 %
Hefe: obergärig
IBU: 30
EBC: 10

Kupferfarben , an fallendes Herbstlaub erinnert unser Steinbock. Das obergärige Bockbier ist in der Nase sehr fruchtig, man erkennt Rosinenduft und Dörrobst .Die sehr fein eingebundene Kohlensäure hinterlässt im Mund ein angenehmes Prickeln. Die deutliche Hopfenbittere wird durch die alkoholisch estrigen Noten perfekt unterstützt. Die Würze wurde mit glühenden Granitsteinen um einige Grade erwärmt, der leicht rauchige Anklang spiegelt die Hitze des Granits wider.

6 Malzsorten

Bio Winterbock

Stammwürze: 16,9°
Alkohol: 7,0 %
Hefe: obergärig
EBC:23
IBU: 26

Kupferfarbener obergäriger Bock mit braunen Reflexen. In der Nase leicht alkoholische Töne mit feinen Röstmalznoten. Schließen sie die Augen, und es entstehen Bilder von Lagerfeuerromantik, die durch die leicht rauchige Note am Gaumen noch unterstrichen werden. Schöner feinporiger Schaum umrahmt ein Bier mit mild eingebundener Kohlensäure.

5 Malzsorten, Empfohlene Trinktemperatur 10° bis 12° Celsius.




Bio India Pale Ale

Stammwürze: 12,9°
Alkohol: 5,0 %
Hefe: obergärig
IBU: 52

Das India Pale Ale ist ein kräftiges obergäriges American Ale, eingebraut aus einer Mischung von Pale-Ale Malzen und hellem Caramalz, welche ihm seine Vollmundigkeit verleihen. Stark gehopft mit edlen Aromahopfensorten wie Cascade und Citra entfaltet es intensive Zitrusfruchtaromen und Kräuternoten bei moderater Bitterung.

3 Malzsorten, Empfohlene Trinktemperatur 8° bis 12° Celsius.




Bio Imperial Ale

Stammwürze: 18,0°
Alkohol: 8,3 %
Hefe: obergärig
IBU: 60
EBC: 26

Kastanienfarbenes Starkbier, welches im 18. und 19. Jahrhundert für die Oberschicht (der Name Imperial deutet darauf hin) eingebraut wurde. Durch die starke Hopfung, hatte dieser Bierstil, in Zeiten der beschränkten Kühlmöglichkeiten, eine deutlich längere Haltbarkeit. Der Amarillo Hopfen gibt dem Bier eine sehr kräftige und dennoch feine Hopfenaromatik, im Hintergrund macht sich eine leichte Karamellnote bemerkbar. Das Imperial Ale erzeugt einen sehr wärmenden Geschmack im Mund, der durch die fein eingebundene Kohlensäure noch verstärkt wird. Die deutliche Bittere bleibt am Gaumen hängen und lässt Hopfenfans noch lange nach dem letzten Schluck das Bier im Kopf genießen. Königlicher Genuss …

4 Malzsorten, Empfohlene Trinktemperatur 12° bis 14° Celsius.




Bio Single Malt Ale

Stammwürze: 25,6°
Alkohol: 9,9 %vol.
Hefe: obergärig
IBU: 34

Whiskygereiftes Starkbier: Dunkelbraun, ins rötlich gehende. Das Single Malt ale ist angenehm phenolisch (Alkoholtöne) mit Sherrynote. Die Barriquearomen erreichen bei Zimmertemperatur ihren Höhepunkt. Mit Restsüße und Hopfenbittere ist das Single Malt Ale ein Rundumerlebnis. Das Single Malt Ale ist für längere Lagerung geeignet. Empfohlene Trinktemperatur 12-15 Grad.